Im Dezember des letzten Jahres konnte man in der „Lokalzeit Ruhr“ im WDR den Arbeitsalltag der Wertstoffhofmitarbeiter Sven Köster und Martin Sieland miterleben. Die beiden Kollegen sind echte „Ruhrpott-Jungs“: raue Schale, aber ein weiches Herz. Wenn man seinen „Krempel“ auf dem Wertstoffhof loswerden will, kommt man an den beiden nicht so leicht vorbei. Denn bevor sich die Schranke am Kassenhäuschen zur Einfahrt hebt, sichten sie die Abfälle, geben Tipps zur Entsorgung und kassieren, wenn es sich um gebührenpflichtige Abfälle handelt. Mit ihrer guten Laune und den coolen Sprüchen haben sich die beiden eine echte Fangemeinde in Herne erobert.

Bremer Fernsehpreis

Der WDR-Beitrag von Kai Hendrik Haß über den Arbeitsalltag auf dem Wertstoffhof in Herne ist nun für den Publikumspreis „Nah dran“ des „Bremer Fernsehpreis“ nominiert worden.  Der „Bremer Fernsehpreis“ zeichnet seit 1974 den besten Beitrag im Regionalfernsehen deutschsprachiger Fernsehprogramme in verschiedenen Kategorien aus und wird von Radio Bremen im Auftrag der ARD vergeben. Für den Publikumspreis, der in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben wird, gehen 28 Produktionen ins Rennen.

Voten für den Publikumspreis

Bis zum 21.Oktober 2022 können alle Zuschauer*innen für ihren Lieblingsbeitrag aus dem Regionalfernsehen abstimmen. Alle Beiträge finden sich auf den Internetseiten von Radio Bremen.

Wer für „Die zwei vom Wertstoffhof“ voten möchte, kann hier abstimmen . Radio Bremen verlost darüber hinaus eine Einladung zur Gala des Bremer Fernsehpreises am Abend des 4. November 2022.

Also: Bitte für unsere „zwei vom Wertstoffhof“ stimmen und Daumen drücken!